Chronik

Seit 1925 ist die Geschichte unseres Vereins in einer Chronik aufgeschrieben. Othmar Gaisberger, Sohn des Vereinsgründers Josef Gaisberger und ebenfalls Lehrer in Steyregg, begann die Tradition, die Chronik in kalligraphischen Blättern zu führen. Diese wurden von seiner Schwester Rosa Rauch liebevoll zu einem gewichtigen Folianten gebunden und von Hans Rack mit Bronze-Beschlägen versehen. Viele Chronisten haben seither das altehrwürdige Buch handschriftlich weitergeführt und künstlerisch gestaltet.

Die Chronisten waren nacheinander: Dr. Richard Nocker, Willi Kolb, Ilse Rosner, Viktor Fischer und während des 2. Weltkriegs Gretel Höferer. Es folgte von 1947 bis 1997 unsere Langzeit-Chronistin Herta Matscheko, die mit viel Humor und manchmal auch mit spitzer Feder alles schriftlich festhielt. Die Titelblätter zum Jahreswechsel wurden von den Lehrern Othmar Gaisberger (Vater und Sohn) gezeichnet bzw. gemalt.

Im Jahr 1993 hat auch bei uns im Verein der Computer Einzug gehalten. Seither wird unsere Chronik nicht mehr handgeschrieben, sondern getippt, aber immer noch wird sie liebevoll gestaltet. Der Chronist war damals Obmann Karl Schütz, der auch die graphische Gestaltung übernahm. Derzeit wird die Chronik von Gerlinde Siegl gemeinsam mit Herrn Heuschober geführt.

Geschichte

Unser Verein ist bereits über hundert Jahre alt. Hauptsächlich auf Initiative des Steyregger Schuldirektors Josef Gaisberger wurde 1906 die Theatervereinigung gegründet. Im Jahre 1919, unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, entstand im Rahmen des Vereins die Männer-Sängerrunde, die bald darauf zu einem gemischten Chor, der Liedertafel, erweitert wurde.

Die Theater- und Liedertafelvereinigung entwickelte sich bald zum wichtigsten Kulturträger der Stadt Steyregg. Man spielte klassische Stücke, Volksstücke und Märchen, und man gab Konzerte. Das 20. Jahrhunderts hat schlimme Zeiten der Wirtschaftskrisen, der Arbeitslosigkeit und der Not gebracht. In all diesen Zeiten hat unser Verein bestanden und gearbeitet. Immer gab es Aufführungen und Konzerte. Ausgenommen waren davon nur die schrecklichen Kriegsjahre.

Unser Vereinshaus liegt im Herzen der Stadt, gegenüber dem Stadtsaal. Darin befinden sich Proberäume, das Requisitenlager, die Kleiderkammer und unser Notenarchiv.

Obmänner

1906-1922 Josef Gaisberger, Schuldirektor, und Johann Leeb
 

1922-1948 Josef Rous, Gendarm

 

1949-1953 August Schön, Beamter

 

1953-1959 Othmar Gaisberger, Lehrer

 

1960-1983 Hans Biermeir, ÖBB-Beamter

 

1984-2002 Karl Schütz, Gemeindesekretär

 

2003-2007 Walter Stumpf, Handelsvertreter

 

2008-2011 Helmuth Haas, Prokurist

 

2011-2012 Iris Hattmannsdorfer

 

2012 Anni Schonka